Germanys next Kanzler!

Das war ein Paukenschlag! Frau Merkel hört auf. Doch warum jetzt? Liegt es an den Rechten in der AfD oder doch wirklich an den Wahlen in Hessen und Bayern.

Es würde die Hessen adeln – wann war ihr Bundesland schließlich schon einmal von Bedeutung? Merkel ist sicherlich keine schlechte Kanzlerin gewesen – denn auch wenn sie es pro forma noch ist, wird sie es nun nicht mehr den eigenen Leuten kaputt machen und anfangen, ernsthaft zu regieren.

Doch was bleibt von so einer Amtszeit über. Klar, markige Sätze wie etwa

Das Internet ist für uns alle Neuland!

oder

Wir schaffen das!

Dazu kommt der Wechsel von der Umweltkanzlerin zu einer Person, die für die Autolobby sicherlich hilfreicher ist als jeder Erdenkliche Nachfolger.

Und damit wären wir schon beim Thema – Wer wird Merkel denn nun auf den Thron des Bundeskanzlers folgen? Schauen wir uns die Kandidaten doch einmal an:

Friedrich Merz ist ein Konservativer der seit zehn Jahren nur noch für Unternehmen arbeitet und sicherlich keine sozialen Skrupel hat. Jens Spahn ist aktuell Gesundheitsminister- und damit eigentlich nach Definition schon im zarten Alter von 38 Jahren auf dem Abstellgleis. Nun ist der Mann mit Meinungen zu allem plötzlich vielleicht doch wichtig. Leider wirkt sich das nicht positiv auf seine Sympathiewerte aus…

Wenn wir auf die CDU-Nasen hören, dann darf es nach den Wahlschlappen mit Regierungsauftrag in Bayern und Hessen ein „Weiter so!“ auf gar keinen Fall geben. Und nun schauen wir uns einmal die dritte Kandidatin um den CDU-Vorsitz unter diesem Gesichtspunkt an: Annegret Kramp-Karrenbauers Name ist sicherlich komplizierter als der Merkels, allerdings möchte ich darauf hinweisen, dass sie eine Frau ist die dazu auch Merkels Linie unterstützt. Und das Saarland ist in der nationalen Bedeutung höchstens marginal vor der Uckermark. Damit können wir ernsthafte Chancen wohl auch ausschließen…

Aber wer sagt denn, dass es immer CDU-Nasen sein müssen. Es gibt doch noch so viele andere schöne Parteien. Wie zum Beispiel Die Grünen. Die „neue Bürgerpartei“, die sich mit starken Wahlergebnissen immer mehr zum starken Partner mausert. Doch die FDP will nicht mit den Grünen koalieren. Und mit den anderen Nasen ist ein Grüner Kanzler mit dementsprechender klarer Rhetorik gegen Nationalisten im Bundestag oder verlogene Autoindustrie-Ärsche einfach nicht mehrheitsfähig.

Aber es gab da doch mal eine Partei, die auch schon einmal Kanzler mit klaren Überzeugungen und gegen allen Widerstand zum Trotz gestellt hat: Der Kniefall von Willy Brandt, der Umgang mit der RAF eines Helmut Schmidts und das feste Glauben an die AGENDA 2010 von Gerhard Schröder. Nur das ein Politiker dieser kleinen Spartenpartei mit großer Geschichte wohl in der letzten Zeit nur eine Wahl gewonnen hat: Steinmeier ist unser Bundespräsident – ein Abstellgleis von der Größen des Gesundheitsministeriums, der bei der Kanzlerwahl schon gegen Merkel verlor. Ansonsten wird sich die SPD nach einer weiteren Wahl hoffentlich freuen können – über das Erreichen der 5%-Hürde.

Lasset das Politikercasting beginnen! Gibt es eine andere Wahl – die so interessant ist, wie diese: Welcher Politiker wird sein Foto bekommen? Ein abschreckendes Bild auf den Straßen, das mit Graffiti beschmiert wird…

Geschrieben von Huba Too am 04.11.2018

Germanys next Kanzler