Gemeinsam

Kein History-Text in den letzten Tagen. Keine Glosse am Wochenende, sondern erst jetzt. Da kommt schon die Frage auf: Woran hats gelegen?

Naja, ich war bei einer Veranstaltung mit vielen hundert Leuten aktiv. Und dabei bin ich nicht durch Ostdeutschland gelaufen und habe zum Zeichen meiner persönlichen Identität Hitlergrüße und Flüchtlingshetze willkommen geheißen.

Sondern ich habe mit einigen anderen Geburtstag gefeiert. Nicht meinen – sondern der von meinem Sportverein. Ich bin seit 11 Jahren in dem Verein aktiv, den es allerdings schon 79 Jahre ohne mich gab. Und trotzdem bin ich voll dabei.

Aber ich bin eben nicht alleine – bei uns halfen sehr viele bei den Feierlichkeiten am Wochenende mit. Und dieses Gemeinschaftsgefühl ist einfach großartig. Kann euch nur raten: Geht in Gemeinschaften!

Ob Sportverein, Buchclub oder Kaffeerunde – dieses Gefühl ist unglaublich. Und auch unglaublich wertvoll. Denn was kann es Schöneres geben, als ein gemeinsames Bestreiten eines Weges, der eine ganze Gruppe zu einem Ziel führt: Eintracht und Zufriedenheit.

Wo man dem Alltag sowohl ein Stück entfliehen kann, gleichzeitig aber auch die Probleme, die dieser mit sich bringt, gemeinsam lösen kann.

Also: Warum nicht einfach mal alles mit den Leuten, die ihr mögt, gemeinsam machen. Man sieht doch am Ende des Jahres viele einfach viel zu selten.

Weihnachten, Ostern oder Geburtstage reichen nicht immer aus, um eine gute Beziehung zu pflegen. Sprecht mit einander! Nicht über die Sprachnachrichten-Funktion bei Nachrichtendiensten, sondern am Telefon oder, besser noch, von Angesicht zu Angesicht.

Und dann kann man es erfahren: Das schöne Gefühl der Gemeinsamkeit. Wenn man totmüde ist, aber eben auch einfach nur Happy und Glücklich. Was kann es auf der Welt Besseres geben als dieses Gefühl und alles, was es mitbringt? Ich hatte ein schönes Wochenende und ihr bestimmt auch!

Geschrieben von Huba Too am 10.09.2018